Recht als Infrastruktur für Innovation

4. Tagung GRUR Junge Wissenschaft
Kolloquium zum Gewerblichen Rechtsschutz, Urheber- und Medienrecht
am 29./30. Juni 2018 in München

Innovationen nicht nur zu schützen, sondern auch zu fördern, ist seit jeher Aufgabe des Immaterialgüterrechts. So rasant die technische Entwicklung voranschreitet, wandeln sich auch die Anforderungen an den dazu nötigen rechtlichen Rahmen, so dass sich fortwährend und immer neu die Frage stellt, wie das Recht der Zukunft gestaltet sein soll.

Die Tagung „GRUR Junge Wissenschaft – Kolloquium zum Gewerblichen Rechtsschutz, Urheber- und Medienrecht“ richtet sich an DoktorandInnen, HabilitandInnen, JuniorprofessorInnen und junge PraktikerInnen aus Anwaltschaft, Justiz, Verwaltung und Industrie. Sie will ihnen ermöglichen, sich in informellem Rahmen inhaltlich und methodisch auszutauschen, indem sie NachwuchswissenschaftlerInnen ein Forum bietet, ihre Arbeit zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen.

Die Anmeldung ist bis zum 15. Juni 2018 hier möglich.

Programm

Das Programm können Sie als .pdf-Datei hier herunterladen.

Veranstaltungsort:
Technische Universität München, Arcisstr. 21, 80333 München, Theodor-Fischer-Hörsaal (HS 0360)

Freitag, 29.06.2018

14:00 Uhr

Begrüßung
Dr. Lena Maute / Dr. Dr. Mark-Oliver Mackenrodt, LL.M. (NYU)
Prof. Dr. Christoph Ann, Technische Universität München
Stephan Freischem, Generalsekretär der GRUR

14:30 Uhr

Die Geheimhaltung von Scoring-Algorithmen
Dr. Lars Rühlicke, Universität Potsdam

Innovation-Defense? – Innovation als einschränkender Parameter in der Marktmachtmissbrauchskontrolle
Dr. Stefan Holzweber, Universität Wien

Die Gewährleistungsmarke – Eine Chance für mehr Wettbewerbsvielfalt
Rechtsanwältin Kristina Wagner, LL.M.

16:30 Uhr

Kaffeepause
Seminarraum 1355

17:00 Uhr

Der (scheinbare) Antagonismus zwischen standardessenziellen Patenten und Open Source Software – Können Open Source Lizenzen „FRAND“ sein?
Sven Vetter, Humboldt-Universität zu Berlin

Die Bedeutung und Funktionalität von Menschenwürde in internationalem Patentrecht
Stefan Papastefanou, Bucerius Law School, Hamburg

Von „Trollen“ in der Wirklichkeit: Hinreichender Schutz vor missbräuchlichen Patentverletzungsklagen im gegenwärtigen System?
Rechtsanwalt Dr. Moritz Schroeder

19:30 Uhr

Gemeinsames Abendessen
auf Einladung von Hogan Lovells
Wirtshaus am Bavariapark, Biergarten, Theresienhöhe 15, 80339 München

Samstag, 30.06.2018

09:30 Uhr

Die Haftung bei Verträgen über digitale Inhalte
Rechtsanwalt Dr. Amit Datta

Territoriale Beschränkungen von Nutzungsrechten im Lichte europäischer Reformen
Friederike Schulte zu Sundern, Humboldt-Universität zu Berlin

10:45 Uhr

Kaffeepause
Seminarraum 1355

11:15 Uhr

Das Verhältnis von Urheber und Verleger – Wohin steuert die Verlegerbeteiligung?
Michael Servatius, Humboldt-Universität zu Berlin

Wertschöpfung vs. Partizipation: Die angemessene Vergütung der Nutzung von Werken auf Streaming-Plattformen 
MMag. Philipp Homar, Donau-Universität Krems

Who controls the controllers – Datenschutzrechtliche Verantwortlichkeit und Internet- Infrastruktur nach C-210/16
Johannes Marosi, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

13:00 Uhr

Mittagimbiss
Seminarraum 1355

14:00 Uhr

Datenschutz und Big Data – ein Spannungsverhältnis
Rechtsanwältin Kirsten Johanna Schmidt, MLaw, LL.M. (Boston), Universität Basel

Neue Regeln für Big Data & Co.? – ein Plädoyer für einen minimalinvasiven Ansatz
Thomas Sagstetter, Ludwig-Maximilians-Universität München

Von 3D-Druckern und Blockchain Tokens – Digitale Sachverhalte im Recht
Rechtsanwalt Lukas Abegg, LL.M., Bundesverwaltungsgericht, St. Gallen

15:45

Resümee

 

Wissenschaftliche Leitung:

Dr. Lena Maute, Lehrstuhl für Wirtschaftsrecht und Geistiges Eigentum, Technische Universität München

Dr. Dr. Mark-Oliver Mackenrodt, LL.M. (NYU), Max-Planck-Institut für Innovation und Wettbewerb

 

Mit freundlicher Unterstützung von: